File

  • Category / Instrument
    Harp
  • Duration
    11'
  • Published
    03/01/2001
  • Premiere
    16/01/2001
    Paris, Salle Adyar
    Frédérique Cambreling (harp)
Order

Audio sample

Pdf sample

Download a pdf file

Contact

Michael Jarrell's works are published by Editions Henry Lemoine :

27, boulevard Beaumarchais
75004 PARIS
France
Tel. : +33 (0)1 56 68 86 74
www.henry-lemoine.com

Works

Offrande

Note

As with Prisme (2001), Offrande for solo harp is taken from a concertante work for harp and string orchestra entitled Conversions* (1988), but is further distant from its origins. While the cadenza for solo harp, which occupied a central position in Conversions, is preserved in its entirety here, along with its mood markings of "librement, fantasque", the other parts are freely adapted. In Offrande the harp uses a wide range of expression. The composer subjects it to a certain number of particular techniques (harmonies, glissandi with the tuning key, playing with nails, twanging the strings, and so on) that frequently add a percussive dimension. On the whole, however, the work makes use of the more typical characteristics of the instrument, such as repeated notes or tremolos, and certain arpeggios. The overall form of the piece is in the shape of a curve, starting from the note C and finishing on d'', with a nod in the direction of a final reexposition of the initial elements. In between the music passes over a changing landscape that also gives off some subtle yet vital signals, such as the ascending call F-B in the "cadenza" section. The notion of "movement" is particularly important here as it seems to dominate the different components of the score. An example is the increasingly wide spacing and thereby the deployment of rests in the final phase, a remarkable ending after the steady flow of virtuose sections.

Pierre Michel,
Translation: Mary Criswick
extract from the booklet Solos (CD aeon)

* This composition makes a "very secretive" reference to the past, and more particularly to the two-voice canon Quaerendo invenietis in Bach's Musical Offering.

Recording

1 CD aeon, AE0101, Solos
...some leaves II... - Offrande - Assonance - Assonance VII - Prisme
Ch. Desjardins - F. Cambreling - P. Meyer - F. Jodelet - H.-S. Kang


Ebenso wie Prisme entstand Offrande für Soloharfe aus einem Konzert für Harfe und Streichorchester mit dem Titel Conversions* (1988), doch hier besteht ein größerer Unterschied zum Original. Die Kadenz für Harfe solo, die eine zentrale Position in Conversions einnahm, bleibt hier gänzlich in ihrer Besonderheit erhalten (Partiturangaben "frei, kapriziös"), doch die anderen Teile wurden frei adaptiert. In Offrande bedient sich die Harfe einer großen Vielfalt von Ausdrucksmitteln. Der Komponist wendet eine Vielzahl spezieller Techniken an (Obertöne, Glissandi mit dem Stimmschlüssel, Spielen mit dem Nagel, mit "Klirren" der Saite usw.) und verleiht ihr oft die Dimension eines Schlagwerks. Gleichzeitig respektiert die Schreibweise auch die Besonderheiten des Instruments, zum Beispiel in bezug auf Wiederholungen oder Tremolos, bei bestimmten Arpeggios. Die Hauptlinie des Werk entwickelt sich in einer Art Kurve, ausgehend von der Note c und endend auf d** mit einer angedeuteten Neuexposition der Anfangsthemen am Schluss. Dazwischen überwindet die Musik wechselnde Gegensätze, die wiederum durch subtile Signale, Hörhilfen markiert sind, darunter jener aufsteigende Appell f-h in der Kadenz. Die Notierung "Satz" ist hier von besonderer Bedeutung, sie scheint die verschiedenen Teile der Musik zu dominieren. Das belegt die wachsende räumliche Trennung, und damit die Staffelung der Pausen in der Schlussphase, ein gelungener Abklang nach den virtuosen Abschnitten in schnellem Tempo.

* Diese Komposition bezieht sich auf "sehr geheime" Weise auf die Vergangenheit, speziell auf den zweistimmigen Kanon Quaerendo invenietis des Musikalischen Opfers von Johann Sebastian Bach.
** Der Hörer mag einen leichten Anklang an Stille und Umkehr von B.A. Zimmermann empfinden, wenn das d am Schluss in Oszillationen zwischen normalem Ton und Obertönen wechselt.


Pierre Michel
Übersetzung: Elisabeth Freund

Works index
© Michael Jarrell